Zauberhaftes Zink: Stärkung für das Immunsystem

© airborne77 AdobeStock 128924140
Zink ist ein Multitalent an vielen Stoffwechselvorgängen, Heilungsprozessen, Sinneswahrnehmungen und vielem mehr. Wir benötigen Zink „mit Haut und Haar“. Neben dem Eisen ist Zink eines der wichtigen Mineralien für lebende Organismen, das nur in Spuren von zwei bis vier Gramm in unserem Körper vorkommt. Unsere Zellen können das essenzielle Mineral leider nicht auf Dauer speichern, daher muss es regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden.
Viele Enzyme arbeiten nur „verzinkt“! Ein Mangel bewirkt bei über zweihundert Enzymen und Proteinen einen Aktivitätsverlust, in dessen Folge wichtige Aufgaben nicht mehr ausreichend erfüllt können. Dazu gehören der Schutz vor „Freien Radikalen“, Regenerations- und Wachstumsabläufe sowie Immunabwehr. Die vorübergehende Einnahme von 10 bis 20 mg Zink, über den Tag verteilt, beschleunigt bei Erwachsenen den Heilungsprozess akuter grippaler Infekte und lindert deren Symptome. Bei der Blutbildung, dem regelrechten Sehen, Riechen, Hören, Schmecken, dem Abbau von Alkohol in der Leber, bei Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel sowie im Stoffwechsel der Geschlechts-, Schilddrüsen- und Wachstumshormone „spielt“ Zink mit. Weiter vermindert es die Aufnahme giftiger Schwermetalle (Quecksilber, Blei, Cadmium) durch den Darm.
Wichtige Zinklieferanten sind Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Austern enthalten besonders viel davon; ihr guter Ruf als Aphrodisiakum beruht vermutlich auf dieser Tatsache. Kalb-, Rind- und Schweineleber enthalten ebenso wie Haferflocken, Roggen- und Weizenkeimlinge und Hirse einiges an Zink. Auch Käsesorten wie Emmentaler, Edamer, Tilsiter und Gouda sind relativ zinkhaltig. Hülsenfrüchte wie Linsen, Sojabohnen, Nüsse (besonders Paranüsse, Cashewkerne) und Eier transportieren das begehrte Mineral ebenfalls. Grundsätzlich ist für uns tierisches Zink besser nutzbar, da Pflanzen häufig Phytinsäure enthalten, welche die Aufnahme von Zink hemmt.
Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung beträgt der Tagesbedarf bei Frauen 7, bei Männern 10 Milligramm. Bei Säuglingen und Kindern ist der Bedarf altersabhängig und steigt von 1 (Neugeborene) bis 9,5 Milligramm (15-jährige Jungen) pro Tag.
In Zeiten, in der die Ansteckungsgefahr für grippale Infekte, die echte Grippe oder andere Virus- sowie bakterielle Infektionen erhöht ist, sollte die Zinkversorgung sichergestellt werden. Das gilt insbesondere bei Personengruppen, die zu wenig Zink mit der Ernährung aufnehmen (Vegetarier/Veganer) oder die einen erhöhten Bedarf haben (Leistungssportler, Frauen während Schwangerschaft und Stillzeit, Kinder während der Wachstumsphasen und allgemein Menschen mit einem bereits geschwächten Immunsystem).

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Warum bin ich heiser?

    Warum bin ich heiser?

    Heiserkeit statt Heiterkeit – in der kalten Jahreszeit leider ein häufiges Symptom. Man ist erkältet, hat Halsschmerzen, die Stimme wird heiser und versagt manchmal komplett ihren Dienst.

  • Tipps für ein starkes Immunsystem

    Tipps für ein starkes Immunsystem

    Im Winter haben Erkältungen Hochsaison. Dazu kommt die jährliche Grippewelle, die meistens im Februar ihren Höhepunkt erreicht. Erfahren Sie hier, wie sie Ihr Immunsystem stärken können.

  • Wofür steht das N auf der Packung?

    Wofür steht das N auf der Packung?

    N1, N2, N3 – was haben diese Angaben auf Arzneimittelpackungen eigentlich zu bedeuten? Tatsächlich handelt sich hierbei um sogenannte Norm-Packungsgrößen, die bereits im Jahr 1982 eingeführt worden sind.

  • Long COVID und seine Auswirkungen auf das Darm-Mikrobiom

    Long COVID und seine Auswirkungen auf das Darm-Mikrobiom

    Eine intakte Darmflora ist eine wesentliche Voraussetzung für ein funktionsfähiges Immunsystem. Abhängig ist deren Zusammensetzung nicht nur von der Ernährung, es spielen auch genetische Faktoren eine Rolle.

  • Sport draußen ist auch im Winter ratsam

    Sport draußen ist auch im Winter ratsam

    In der kalten Jahreszeit wächst bei vielen Menschen der Drang, es sich drinnen gemütlich zu machen. Durchaus verständlich, denn die Kälte und Feuchtigkeit draußen sind nicht gerade einladend.

  • Die besten Lebensmittel bei einer Erkältung

    Die besten Lebensmittel bei einer Erkältung

    Schnupfen, Husten und andere typische Erkältungssymptome sind lästig und man ist froh, wenn sie möglichst schnell wieder verschwinden. Viel Ruhe und vor allem ausreichend Schlaf unterstützen den Körper.

  • RSV – Wie gefährlich ist das Virus?

    RSV – Wie gefährlich ist das Virus?

    Außergewöhnlich viele Kinder leiden diesen Winter unter einer Atemwegserkrankung durch das respiratorische Synzytial-Virus. Das RS-Virus kann vor allem für Säuglinge gefährlich sein. Ihre Apotheke klärt auf.

  • Thymian und Primel bei Erkältung

    Thymian und Primel bei Erkältung

    Eine Erkältung hat jeder hin und wieder. Meistens reichen Ruhe, viel trinken und ein paar klassische Hausmittel aus, um schnell wieder gesund zu werden. Zum Beispiel Thymian und Primel.