Intimpflege, dem Alter angepasst

© Peakstock Adobe Stock185043943

Die richtige Intimpflege ist wichtig, um Beschwerden oder sogar Infektionen zu vermeiden. Für Männer und Frauen gilt hier gleichermaßen, den Intimbereich am besten täglich mit Wasser zu waschen. Seife oder Duschgel ist dafür normalerweise nicht nötig und kann, besonders bei Frauen, sogar negative Auswirkungen haben.

Der Ph-Wert der Haut, für die Duschgels gemacht sind, liegt bei ungefähr 5,5. Die Scheidenflora hat aber einen niedrigeren Ph-Wert und ist eher sauer, um Bakterien und Infektionen abzuwehren. Um diesem Ph-Wert Rechnung zu tragen, verwendet man, wenn man es nicht bei reinem Wasser belassen will, spezielle Produkte zur Intimpflege, die auf diesen Wert abgestimmt sind. Ansonsten kann es dazu kommen, dass die Scheidenflora angegriffen wird und Erreger leichteres Spiel haben.

Wichtig ist bei der Intimpflege nicht nur, sie regelmäßig durchzuführen, sondern auch, sie an die verschiedenen Bedürfnisse anzupassen, die sich in unterschiedlichen Lebensphasen ergeben. So verändert sich bei Frauen im Laufe der Zeit der Ph-Wert der Scheidenflora. Bei jüngeren Frauen liegt dieser noch stärker im sauren Bereich, in den Wechseljahren ändert er sich und steigt an. Entsprechende Pflegeprodukte sollte man also dieser Veränderung anpassen.

Der veränderte Ph-Wert bringt auch weitere Begleiterscheinungen mit sich. So wird die Haut im Intimbereich mit zunehmendem Alter trockener und ist anfälliger für Reizungen. Daraus kann wiederum auch ein Juckreiz entstehen. Wenn sich mit den Wechseljahren solche Veränderungen oder auch Beschwerden einstellen, ist das also nicht unbedingt ungewöhnlich und man sollte nicht zögern, mit der Frauenärztin darüber zu sprechen. Diese kann ein Produkt empfehlen, um Trockenheit und Reizungen vorzubeugen und auch erklären, wie es anzuwenden ist.

Die Intimpflege ändert sich also mit dem Alter, weil sich besonders bei Frauen die Bedürfnisse des Intimbereichs ändern. Um sich wohlzufühlen und gesund zu bleiben, passt man die Pflegeroutine also immer der Lebensphase an.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Gefahren an Sylvester

    Gefahren an Sylvester

    Der Jahreswechsel ist vielerorts Anlass zur Freude und wird entsprechend gefeiert. Typische Silvesterbräuche sind Feuerwerk, Bleigießen und das Anstoßen auf das neue Jahr pünktlich um Mitternacht. Gleichzeitig hat S

  • Weihnachtliche Duftöle

    Weihnachtliche Duftöle

    Die Weihnachtszeit verbinden viele Menschen mit ganz bestimmten Gerüchen. Nicht umsonst ist häufig vom typischen Weihnachtsduft die Rede. Klassische Bestandteile dieses Weihnachtsduftes sind winterliche Teesorten.

  • Neurodermitis im Winter

    Neurodermitis im Winter

    Die kalte Jahreszeit scheint es nicht gut mit sensibler Haut zu meinen - so kommen wir trotzdem gut durch den Winter!

  • Grippeschutzimpfung – alle Jahre wieder?

    Grippeschutzimpfung – alle Jahre wieder?

    Mit der echten Virusgrippe (Influenza) ist nicht zu spaßen; im Unterschied zu Erkältungen und zu grippalen Infekten, kann sich die gemeine Influenza zu einer ernsten Krankheit mit schwerwiegenden Folgen entwickeln.

  • Medizinische Must Haves für die Handtasche

    Medizinische Must Haves für die Handtasche

    Gerade wenn man viel unterwegs ist, ist es ratsam, eine minimale Taschenapotheke für gängige kleine Verletzungen und Beschwerden in der Handtasche zu haben.

  • Tees für guten Schlaf

    Tees für guten Schlaf

    Um tagsüber fit und ausgeglichen zu sein, ist ein erholsamer Schlaf die wichtigste Voraussetzung. Probleme beim Ein- und Durchschlafen sind nicht nur ärgerlich, sondern im Endeffekt sehr ungesund.

  • Böller und Feinstaub

    Böller und Feinstaub

    Der Jahreswechsel wird traditionell mit Feuerwerk gefeiert. Der Grund dafür, ein neues Jahr möglichst lautstark zu begrüßen, kommt noch aus heidnischen Zeiten: Krach soll böse Geister vertreiben.

  • Weniger Stress = weniger Kopfweh

    Weniger Stress = weniger Kopfweh

    Macht der Leistungsdruck Druck in unserem Kopf? Dann wird es Zeit, für Ausgleich zu sorgen.